Steuernews

Ab dem Jahr 2012 kann jeder Steuerpflichtige statt bisher max. EUR 200,- bis zu EUR 400,- an Kirchenbeiträgen steuerlich geltend machen.

Darüber hinaus kann jeder Steuerpflichtige auch Kirchenbeiträge, die er für seinen nicht dauernd getrennt lebenden (Ehe)Partner oder seine Kinder leistet, als Sonderausgabe geltend machen.

Die U-Bahn Steuer, auch Wiener Dienstgeberabgabe (DGA) genannt, wurde 1970 zur Finanzierung des U-Bahn Ausbaus eingeführt und beträgt seit damals € 0,72 (10 Schilling) pro Woche und Dienstnehmer mit dem Beschäftigungsort Wien. Ab Juni 2012 müssen Wiener Dienstgeber € 2,00 pro Mitarbeiter und Woche an die Gemeinde Wien bezahlen. Befreit sind z.B. Dienstnehmer über 55 Jahre, geringfügig Beschäftige mit max. 10 Wochenstunden, Lehrlinge und Behinderte Dienstnehmer. Für meine Klienten wird diese Änderung automatisch bei der Personalabrechnung Juni berücksichtigt!!!

Das 2. Stabilitätsgesetz 2012 - 2. StabG 2012 enthält als Neuerung unter anderem die Pflicht zur Zahlung einer Auflösungsabgabe:
 
Ab 2013 hat zum Ende jedes arbeitslosenvrsicherungspflichtigen Dienstverhältnisses der Dienstgeber eine Auflösungsabgabe von EUR 110,00 zu entrichten, wenn das Dienstverhältnis nach dem 31. Dezember 2012 endet. Die Auflösungsabgabe ist im Monat der Auflösung des Dienstverhältnisses gemeinsam mit den Sozialversicherungsbeiträgen fällig und unaufgefordert zu zahlen.
Die Auflösungsabgabe ist nicht zu entrichten,
  • wenn das Dienstverhältnis auf längstens 6 Monate befristet war,
  • die Auflösung während des Probemonats erfolgt, der Dienstnehmer gekündigt hat,
  • der Dienstnehmer ohne wichtigen Grund vorzeitig ausgetreten ist,
  • der Dienstnehmer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig ausgetreten ist,
  • der Dienstnehmer im Zeitpunkt der Auflösung das Regelpensionsalter vollendet hat und die Anspruchsvoraussetzungen für die Alterspension erfüllt,
  • der Dienstnehmer gerechtfertigt entlassen wurde, ein Lehrverhältnis aufgelöst wird,
  • ein verpflichtendes Ferial- oder Berufspraktikum beendet wird, das Dienstverhältnis nach §25 der Insolvenzordnung gelöst wird.

Die E-Card-Gebühr wird alljährlich im November eingehoben. Dies erledigt die SVA bei Ihrer Beitragsabrechnung im 4. Quartal.

Für Ihre Dienstnehmer muss dies im Zuge der Lohnverrechnung im Abrechnungsmonat November erledigt werden. Die eingehobenen Gebühren werden dann im Zuge der Abgabenverrechnung an die zuständige Gebietskrankenkasse abgeführt.

Bitte vergessen Sie nicht der SVA bzw. dem Lohnbüro Ihre Angehörigen bzw. die Angehörigen Ihrer Dienstnehmer bekanntzugeben, um eine korrekte E-Card-Gebühren-Abrechnung zu gewährleisten.

Fälligkeit Abgaben 15.04.2014:

  • Umsatzsteuer Monat Februar 2014
  • Lohnsteuer Monat März 2014
  • Dienstgeberbeitrag Monat März 2014
  • Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag Monat März 2014

 

NEWS - NEWS - NEWS

Welche Änderungen sind mit 1. März 2014 in Kraft getreten?

Das Abgabenänderungsgesetz 2014 ist in Kraft getreten Hier einige Neuerungen im Überblick:

  • Die Verlustvortrags- bzw. Verrechnungsgrenze von 75% entfällt für natürliche Personen. Für Körperschaftsteuerpflichtige gilt diese Grenze weiterhin.
  • Bestimmte Lebensversicherungen sind von der KESt befreit, wenn sie nach dem 50. Lebensjahr abgeschlossen werden.
  • Ausweitung der begünstigten Spendenempfänger
  • Erhöhung der Grenze für Kleinbetragsrechnungen auf € 400,-.
  • Erhöhung der Verbrauchssteuern
  • Langfristige Verbindlichkeiten müssen mit einem Fixzinssatz von 3,5% abgezinst werden. Gilt für alle Wirtschaftsjahre, die nach dem 30.06.2014 enden.

Welche Regelungen gelten seit 1.3.2014 für die GmbH? Pendlerrechner: Abgabefrist verlängert